Unseren Service erreichen Sie
täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr unter
0800 202 032

Unser Kundenservice

Die feine englische Art

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Sie erreichen uns von 8:00 bis 20:00 Uhr
0800 202 032

Per E-Mail erreichen Sie uns unter:
service@the-british-shop.at

Die feine englische Art

Unser Katalog

Gern schicken wir Ihnen sofort den aktuellsten Katalog per Post ins Haus. Füllen Sie hierzu einfach unser Bestellformular aus.

Jetzt Katalog bestellen

Unsere Kataloge sind immer ein Lesevergnügen. Es macht einfach Spaß, darin zu blättern und immer wieder Neues, Interessantes und Ungewöhnliches (eben typisch Britisches) zu entdecken!

Im Katalog blättern

BLOG
Die feine englische Art

Das „Essex Girl“ verschwindet aus dem Wörterbuch

Das „Essex Girl“ verschwindet aus dem Wörterbuch

Die Grafschaft Essex ist groß und vielfältig, das „Essex Girl“ dagegen sehr eindimensional. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein Klischee:

  • junge Frau,
  • künstlich erblondet,
  • dauerhaft sonnengebräunt (aus der Tube oder von der Sonnenbank),
  • nicht sehr helle, dafür aber umso lauter.
  • Sie stöckelt auf steilen Stilettos und
  • trägt Miniröcke, die auch als Gürtel durchgehen könnten,
  • hat die Treue nicht erfunden,
  • feiert viel und
  • trinkt gern einen über den Durst.

Es ist also gar kein Wunder, dass sich Frauen aus Essex mit diesem Bild, das irgendwann in den 1980ern in den nordöstlichen Vorstädten Londons entstanden ist und durch die TV-Serie „The only Way is Essex“ verstärkt wurde, nicht so recht anfreunden können. Eine Kampagne, den Begriff aus den Wörterbüchern streichen zu lassen, hat jetzt einen ersten Erfolg gehabt: Das Oxford Dictionary für Einsteiger, das überwiegend von ausländischen Studierenden genutzt wird, führt das „Essex Girl“ nicht mehr. Andere, darunter das Cambridge Dictionary, Collins und auch Wikipedia geben aber weiterhin Auskunft, was sich hinter dem abwertenden Ausdruck verbirgt.

Die Redaktion des Oxford Dictionary hat die Entscheidung übrigens damit begründet, dass der Begriff nicht mehr sehr verbreitet ist – und nicht mit dem Druck aus der Kampagne.

Um die verächtliche Zuschreibung loszuwerden, haben sich zahlreiche echte „Essex Girls“ fotografieren lassen, die so gar nicht ins Klischee passen – ganz normale Frauen mit ganz normalem Alltag. Der Erfolg ist ihnen zu gönnen. Gleichwohl bleibt die Frage, ob gesellschaftliche Phänomene dadurch verschwinden, dass man sie nicht mehr benennt – ein Thema, über das man lange streiten kann.

Ungerechterweise beschreibt der Begriff „Essex Man“, den es auch gibt, keinen völligen Hohlkopf wie das weibliche Pendant, sondern einen zwar einfach gestrickten und ebenfalls lauten Mann, der aber immerhin eine politische – sehr konservative – Meinung hat. Er trat erstmals in der Ära Thatcher auf den Plan.

Das County Essex wird in England zum Leidwesen seiner Bewohnerinnen und Bewohner häufig als eine Art Karikatur wahrgenommen: als Lebensraum der spektakulär Ungebildeten oder aber der Menschen aus dem Volke, die das Herz auf dem rechten Fleck tragen. Beide Stereotype treffen nicht zu und haben historische Gründe. Sie stammen aus der Zeit der Industriellen Revolution, als tausende Landbewohner nach London strömten und sich hauptsächlich im Nordosten ansiedelten.

Schreiben Sie uns einen Leserbrief

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Redaktion sich die Entscheidung vorbehält, ob und wann Ihr Leserbrief an dieser Stelle veröffentlicht wird.

Ihre E-Mail Adresse, den Vornamen und Ihren Namen benötigen wir zur Direktkommunikation zu Ihrer Veröffentlichung, etwa um Missbrauch und Fälle von Rechtsverletzungen unterbinden zu können. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe Ihrer Daten oder Teile davon erfolgt ausdrücklich nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Ausfüllen und Absenden dieses Formulars. Weitere Informationen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte füllen Sie das Formular aus (alle Felder müssen ausgefüllt sein).

Leserbriefe (0)

Keine Leserbriefe gefunden!

Neuen Leserbrief schreiben